Das Konzil war nicht der Anfang

Die Liturgische Bewegung und Erneuerung im 20. Jahrhundert

Veranstaltungsart: Vortrag mit Diskussion

Die Einführung der Volkssprache in die Liturgie, die Erneuerung der Osternacht, die Zelebration versus populum (den Gläubigen zugewendet) ... Vielen ist die liturgische Reform des Zweiten Vatikanischen Konzils heute eine Selbstverständlichkeit. Doch war es bis dahin ein langer Weg der Verständigung und des Neuaufbruchs. Die Liturgische Bewegung gehört zu den komplexesten Phänomenen der Kirchengeschichte des 20. Jahrhunderts, deren Wurzeln, Entwicklung und inhaltliche Schwerpunkte nachgezeichnet und exemplarisch am Bistum Augsburg verdeutlicht werden sollen.

Pfarrer Ulrich Müller

Referent/-in

Liturgiebeauftragter der Diözese Augsburg

Dr. Robert Schmucker

Moderator/-in

Akademisches Forum

Termin

22.01.2019 19:30

Gebühr

5.00 €

Veranstaltungsort

Haus Sankt Ulrich

Kappelberg 1
86150 Augsburg